Bericht zur Festivalreise 2015:

Anfang Mai waren wir gemeinsam mit 10 Kunden für acht Tage in Schottland. Die meiste Zeit verbrachten wir dabei auf dem diesjährigen Spirit of Speyside Whisky Festival. Wir hatten Alle eine tolle Zeit bei sehr sympathischen Gastgebern, einem abwechslungsreichen Programm und natürlich mit herausragenden Whiskys.

 

Schon am Abend des Anreisetages fanden wir uns im stilvollen Tastingraum von Glenfiddich ein. Dort durften wir die diesjährigen Finalisten des Spirit of Speyside Whisky Awards verkosten und auch unser Votum abgeben. Heftig diskutiert wurde über die Beiden Finalisten in der Kategorie 21 Years and over. Am Abend der Preisverleihung stellte sich heraus, dass sich der Glen Spey 21 Jahre gegen einen Benromach 30 Jahre durchgesetzt hatte. Natürlich nahmen auch wir an der Preisverleihung teil. Manche aus der Gruppe wagten an diesem Abend auch den Schritt auf die Bühne und versuchten sich bei einem traditionellen Ceilidh.

 

Auch wenn es am Anreisetag noch regnete so waren die folgenden Tage recht sonnig. Schon am ersten Morgen stellte sich die Entspannung vom Stress des Alttages beim Frühstück ein. Im Wintergarten des Cullen Bay Hotels, mit Blick auf das offene Meer, schmeckt der schottische Lachs mit Rührei erst richtig gut.

 

Dennoch waren wir nicht nur zum Ausruhen nach Schottland gekommen. Es stand ein intensives Tastingprogramm bevor. Die ersten leckeren Malt gab es gegen Mittag nach einer Besichtigung von Benromach.

Die Absoluten Highlights waren aber sicher für Alle die Tastings mit Richard Paterson und Charles Maclean. Ersteren trafen wir bei Tamnavulin. Diese Destillerie gehört zu White & Mackay, produziert keine eigenen Abfüllungen und ist normalerweise auch nicht für die Öffentlichkeit zugänglich. In kleinem Rahmen, mit 30 Personen, bekamen wir eine Führung durch die Destillerie und verkosteten schließlich unter Anleitung des unvergleichlichen Richard Paterson einige einzigartige Tamnavulins. Darunter Fässer von 1979, 1973 und 1970. Whiskys älter als mancher Teilnehmer der Gruppe. Nein, der Teppich bekam diesmal nichts ab, wir befanden uns im Lagerhaus der Destillerie. Ansonsten erlebten wir, die wie immer amüsante Show des berühmten Masterblenders.

 

Etwas weniger „Showman“ aber mindestens so Kompetent in Sachen Scotch Whisky ist Charly Maclean, mit dem wir in einem offenen Austausch in kleinem Rahmen über die große Welt des Whiskys philosophierten. Dies im Whiskyzimmer des Drouthy Cobbler in Elgin.

 

Auch in diesem Jahr besuchten wir die Whisky Fair in Dufftown. Und wie immer drückten bei Ankunft die Gesicherter der Neulinge eher Zweifel ob der kleinen Location aus. Und wie immer waren die Gesichtsausdrücke nach 2 Stunden Messe bei Allen voller Glückseeligkeit. Die Messe bietet viel Nähe zu den Experten und Abfüllern, eine sehr persönliche Atmosphäre und tollen Whisky. Zwischendurch gab es dann zur Stärkung handgemachte Küche der Frauen des Ortes.

 

Auch Musik gab es. Wir besuchten ein Konzert der Copper Dogs. Eine tolle Coverband aus dem Umfeld der Destillerie Balvenie. Viele Klassiker der 80er waren zu hören. Für die Deutsche Gruppe gab es sogar Nena´s 99 Luftballons. Bei guter Stimmung wollte in der Pause auch niemand auf die obligatorische Verkostung des Schottischen Nationalgerichts Haggis, Neeps and Tattis verzichten. Und dazu gab es, wer hätte es gedacht, einen Balvenie Single Malt.

 

Große Begeisterung löste auch die bei strahlendem Sonnenschein unternommene Wanderung zur Findlater Burgruine aus. Steile Klippen und stürmischer Wind sorgten wieder für einen klaren Kopf.

 

Eines der kulinarischen Highlights war ein Abendessen bei David Crighton. David hatte sein kleines Lokal am Hafen des Fischerortes Portsoy nur für uns geöffnet und uns mit seiner Preisgekrönten Cullen Skink (Fischsuppe), einer Heilbutt Paella und einem speziell für uns angefertigten Whisky Tiramisu verwöhnt.

 

Sehr spaßig war der Nachmittag bei Glenlivet. Hier gab es vieles zu Erleben. So z.B. ein Schluck frisch destillierten Spirit aus einer nur 1m hohen, kleinen Brennblase. Manche bewiesen sich auch beim Bogenschießen oder Seilziehen. Etwas distinguierter ging es dann im Kamingespräch mit brand ambassador Ian Logan zu, welcher exklusiv für uns sein Arbeitszimmer öffnete und über die aktuellen Entwicklungen der Whiskyszene Auskunft gab.

 

Nicht unerwähnt bleiben soll ein außergewöhnliches Tasting, welches der Dufftown Whisky shop und die Spey Valley Brewery organisierten. Hier gab es 6 mal die Kombination aus Whisky, Bier und einer kulinarischen Spezialität. Kaum zu glauben wie gut diese Drei jeweils geschmacklich zusammen passten. Die Biere von Spey Valley werden übrigens erstmals außerhalb Schottlands von uns am 30./31.05. auf dem Festival der Bierkulturen in Köln vorgestellt.

 

Langweilig wurde es sicher Keinem in der Woche der Schottlandreise. Auf dem Programm standen auch noch Besichtigungen von Glendronach, der Speyside Cooperage und von Duncan Taylor in Huntley.

 

Zum Abschluss spazierten wir durch Schottlands historischer Hauptstadt Edinburgh und gönnten uns ein feines Abendessen im altehrwürdigen Balmoral Hotel. Und ein letzter Whisky in der Hotelbar rundete eine phantastische Woche voller (Whisky)-Erlebnisse ab.


Druckversion Druckversion | Sitemap
© Scotia Spirit