Neu in den Lowlands: Annandale Distillery

In den südlichen Lowlands, nahe der Grenze zu England, macht eine neue Destillerie von sich Reden. Vor zwei Wochen haben wir die Destillerie erstmals besucht und waren sowohl erstaunt als auch begeistert. Insbesondere nach der Verkostung des ersten „newmake“ sowie eines 6 Monate gereiften Spirits wurde klar, diese Destillerie wird für große Aufmerksamkeit sorgen.

Gegründet wurde sie zunächst 1830 von George Donald nahe der Stadt Annan. 1893 wurde  Annandale von Johnnie Walker gekauft. Dieser legte sie jedoch 1924 still, wie viele andere Destillerien in dieser Zeit auch, und verkaufte das Gelände an eine Familie Robinson, die dort Landwirtschaft betrieb. Johnnie Walker hatte noch das Equipment vollständig entfernt.

2007 wurden die Gebäude von Professor David Thomson gekauft und ab 2011 begannen die Arbeiten zur Wiedereröffnung. Am 15. November 2014 wurde das erste Fass nach der Wiedereröffnung abgefüllt. Mit viel Liebe zum Detail wurden die alten Gebäude restauriert und dort komplett neue Produktionstechnik integriert. Den Standort der historischen Stills kann man anhand der freigelegten Mauerreste noch erkennen. Der original Kiln wurde aufwendig restauriert, auch wenn er heute nicht mehr seine eigentliche Funktion erfüllt. Die Geländer nach oben zum Stillraum sind mit handgetrexeltem Holz versehen. Hier ist keine neue Industrieanlage entstanden, sondern ein Kleinod eines Whiskyenthusiasten. Die Washbacks allesamt aus Holz. Das Highlight sind dann aber die drei Potstills. Nein, hier soll nicht dreifach destilliert werden wie früher in den Lowlands üblich. Man hat eine in Schottland einzigartige Idee umgesetzt. Zunächst gibt es einen ca. 9000 Liter fassenden Lowwine Still. Was dort destilliert wird fließt dann zu gleichen Teilen in zwei ca. 4500 Liter fassende Spirit Stills. Damit erhöht sich die Kontaktfläche des Kupfers für die Alkoholdämpfe. Das Ergebnis ist ein erstaunlich fruchtiger Spirit. Dieser wird dann in 200 Liter Barrels gelagert. Eine hälfte der Produktion wird mit getorftem Malz hergestellt und die andere Hälfte mit nicht getorftem Malz.

Gelagert wird alles in einem historischen Warehouse auf dem Gelände der Destillerie. Fässer können derzeit gekauft werden und liegen bei rund 2300 Pfund Sterling. Sicher eine lohnenswerte Investition. Für die ersten Flaschen müssen wir noch mindestens drei Jahre warten.


Druckversion Druckversion | Sitemap
© Scotia Spirit