2019: Brexit, neue Brennereien und Game of Thrones

Ein neues Jahr hat begonnen und es lohnt sich einen Blick darauf zu werfen, was uns in der Whiskywelt erwarten wird.

Da ist zunächst der Brexit, welcher uns in nur noch rund 2 Monaten bevorsteht. Niemand kann aktuell sagen in welcher Form der Brexit ablaufen wird. Noch immer scheint es die Möglichkeit eines ungeordneten Austritts zu geben. Wenn man bedenkt, dass die EU mit 40% am Gesamtumsatz der wichtigste Exportmarkt für Scotch Whisky ist, kann dies schon beunruhigend für die Produzenten sein. Würden sich im Falle eines sogenannten no-deal die Preise verändern? Zumindest würde es Zoll Aufschläge geben, außerdem zusätzliche Exportkosten. Andererseits darf erwartet werden, dass das Pfund deutlich verliert und damit den Aufschlag aus Europäischer Sicht abdeckt. Allerdings könnte es für unbestimmte Zeit zu Lieferschwierigkeiten kommen. So dürfen beispielsweise Spirituosen aus dem Nicht-EU Ausland nicht importiert werden ohne, dass auf den Labeln der Exporteur angeben ist. Dies bedeutet aber, dass alle kleinen und großen Importeure Vertragsverhandlungen mit den Produzenten führen müssen um dann neue Label für die Flaschen zu erstellen. Dazu kommen möglichweise endlose Staus an den Fährhäfen bis die Zollabfertigung geregelt ist. Besonders schwierig wird es bei Spirituosen. Bisher kann zwischen GB und EU das Europäische EMCS System zur Abrechnung der Alkoholsteuer genutzt werden. Dabei muss die Steuer erst mit Ankunft beim Importeur im Zielland bezahlt werden. Mit einem no-deal exit wäre dies hinfällig. Wir dürfen also gespannt sein, was da auf uns zukommt.

 

Spannend wird das neue Jahr 2019, was die Eröffnung neuer Brennereien in Schottland betrifft. Für Scotch Whisky Liebhaber war die Auswahl noch nie so groß. Aktuell arbeiten in Schottland rund 130 Brennereien. Und alleine in diesem Jahr werden 9 Destillen dazu kommen. Insgesamt sind in diesem Jahrzehnt damit rund 40 neue Brennereien an den Start gegangen. So viele wie noch nie in der schottischen Geschichte. Und man will es kaum glauben, aber dazu gibt es aktuell rund 30 Projekte die in den kommenden Jahren an den Start gehen sollen. So z.B. die Wiedereröffnung von Port Ellen, Brora, Rosebank und sogar die Wiederbelebung der Museums Brennerei Dallas Dhu in der Speyside. Sicher geplant für 2019 sind die Eröffnung von Ardnahoe auf Islay, Ardross Distillery nördlich von Inverness, Cabrach Distillery als Anlage mit dem historischen Anspruch Whisky mit Methoden aus den 1820er Jahren zu brennen, Clutha Distillery in Glasgow von Douglas Laing, Dornoch II, Die Loland Brennerei Falkirk, welche Pot-Stills der alten Caperdonich Brennerei in Rothes einsetzt, Lagg Distillery auf Arran, welche ausschließlich rauchigen Malt produzieren wird, sowie Holyrood Distillery in Edinburgh und Crabbie Destillery. Die Schotten glauben wohl fest an ein weiterhin prosperierendes Geschäft mit Scotch Whisky, und das auf Jahrzehnte. Wir freuen uns auf eine immer größer werdende Vielfalt.

 

Neue Abfüllungen stehen ebenfalls in den Startlöchern bzw. sind unterwegs zu uns. Dazu zählt die von Diageo mit viel Tamtam angekündigte „Game of Thrones Collection“ Abfüllungen von 9 Brennereien, welche jeweils ein Etikett mit Bezug zur Serie tragen. Ob man das braucht muss jeder selbst wissen. Die ein- oder andere Abfüllung könnte geschmacklich jedoch interessant sein, Etikett hin- oder her. Dies sind die Abfüllungen:

Game of Thrones House Stark, Dalwhinnie Winter’s Frost, 43% abv, £48

Game of Thrones House Tully, Singleton of Glendullan Select, 40% abv, £38

Game of Thrones House Targaryen, Cardhu Gold Reserve, 40% abv, £48

Game of Thrones House Lannister, Lagavulin 9 Year Old, 46% abv, £65

Game of Thrones The Night’s Watch, Oban Bay Reserve, 43% abv, £65

Game of Thrones House Greyjoy, Talisker Select Reserve, 45.8% abv, £48

Game of Thrones House Baratheon, Royal Lochnagar 12 Year Old, 40% abv, £38

Game of Thrones House Tyrell, Clynelish Reserve, 51.2% abv, £48

 

Ein wesentlich kleineres aber nicht minder spannendes Projekt ist der erste Scotch Rye Whisky seit über 100 Jahren. Die kleine Angus Farm Distillery Arbikie hat drei Jahre alten, in first-fill bourbon Fässern gereiften und in ex-PX casks gefinishten Rye mit 46% vol abgefüllt. Wir kümmern uns gerade um den Erstimport.

Abhainn Dearg Distillery auf der äußeren Hebriden Insel Lewis hat nun erstmals einen Whisky mit 10 Jahren Alter abgefüllt.


Druckversion Druckversion | Sitemap
© Scotia Spirit